shop-1466324_640

Der Online-Handel – der sogenannte E-Commerce – verfügt neben immer größerer Popularität auch über eine jährliche zweistellige Wachstumsrate. Die Deutschen kaufen immer häufiger von zuhause aus per Computer im Internet ein. Alles wird im Internet geshoppt: Mode, Kleidung, Bücher, Babykleidung und auch Lebensmittel.

Amazon ist auf der Liste der beliebtesten Webshops ganz oben. Danach kommen Apple, Websites der Otto Gruppe sowie Preisvergleichsseiten. Dem Bereich Social Shopping kommt dabei eine ständig wachsende Bedeutung zu. Denn während es beim klassischen E-Commerce um Produkte, Sortimente und Preise geht, spielen beim Social Shopping der Kunde und der Austausch mit anderen in einem Netzwerk die entscheidende Rolle.

Wie bei allem im Leben, gibt es auch beim Online Shopping Vor- und Nachtteile. Wer jedoch verantwortungsbewusst handelt und die Risiken, die im Netz lauern kennt, für den sind die Nachteile kaum bemerkbar.

Vorteile des Online-Einkaufs

Online Shopping ist bequem, es gibt keine Öffnungszeiten und es lassen sich einfach per Mausklick Produkte aussuchen und bestellen. Am nächsten Tag ist die Bestellung schon zuhause, oftmals versandfrei und der Artikel wurde angeliefert, sodass der Weg zur Post auch entfällt. Im Netz gibt es eine riesige Auswahl der angebotenen Artikel und einen ausgezeichneten Service. Wie beispielsweise der Geschenkservice: Man kann das gekaufte Produkt als Geschenk verpacken und zusammen mit einer Grußkarte verschicken lassen. Um einen Preisvergleich zu haben, braucht man nicht von Geschäft zu Geschäft rennen, sondern es lassen sich online mit ein paar Klicks die Preise mehrerer Online-Shops vergleichen. Man kann stressfrei shoppen, ohne Parkplatzsuche oder Gedränge vor Kassen oder in Warenhäusern.

Nachteile des Online-Einkaufs

Waren können beim Online-Shopping natürlich nicht angefasst oder ausprobiert werden. Das ist ein klarer Nachteil beispielsweise bei Kleidung. Die Hose oder das Kleid kann zwar wieder umgetauscht werden, dafür muss man es aber wieder einpacken und versenden. Im Warenhaus oder im Kaufhaus nebenan geht das schneller. Die Versandkosten sind sehr unterschiedlich und nicht nur vom Online-Shop, sondern auch von der Größe und vom Gewicht des Artikels abhängig. Für außereuropäische Lieferungen fallen höhere Versandkosten an. Und: Einige Online-Händler liefern gerade wegen der Versandkosten erst ab einem bestimmten Mindest-Bestellwert. Verbraucher müssen Bezahlen der Online-Produkte allerdings aufpassen und darauf achten, dass alle Daten verschlüsselt weiter gegeben werden. Auf der Webseite des jeweiligen Händlers sollte dies beschrieben und gewährleistet sein.

Widerrufsrecht nutzen

Verbraucher haben die Möglichkeit den Kauf zu widerrufen und das Rückgaberecht nutzen. Dies muss innerhalb von zwei Wochen gegenüber dem gewerblichen Verkäufer geschehen, nachdem man den Artikel erhalten hat. Die Angabe von Gründen ist nicht erforderlich. Die Ware kann gemeinsam mit dem Widerruf gesendet werden, oder auch einzeln. Ein Widerruf ist auch in Form einer E-Mail, eines Briefes per Post oder per Fax an den Verkäufer möglich. Eine Rücksendung von frischen Lebensmitteln, Event-Tickets, Gutscheine oder Waren, die auf Wunsch extra angefertigt wurden, ist nicht möglich.